Der seit Generationen beliebte Klassiker aus der Familie der Buchengewächse zeigt sich aktuell im neuen Gewand: Das einst ein wenig verstaubte Image der Eichentische hat sich mit innovativen Designs zum regelrechten Trendmöbel entwickelt.

Ob in edel gemasertem Eichenholz verkernender Weißeichen oder lebendig strukturierter, astreicher Wildeiche – Tische aus dem harten Laubholz unserer heimischen Wälder machen Furore im modernen Ambiente und punkten mit zahlreichen guten Eigenschaften.

+ hart
+ witterungsbeständig
+ robust
+ fest
+ wenig Verzug
+ gleichmäßige Maserung
+ beständig
+ hohe Lebensdauer
+ antibakteriell
+ geeignet für den Außenbereich

Übrigens:
Wildeiche ist keine Eichenart, sondern bezeichnet eine Holzsortierung, die möglichst viele Äste aufweist und dadurch mit kerniger Farbgebung und rustikaler Maserung begeistert.


Was passt zu Eiche?


Weiße Farben bringen die natürliche Schönheit von Eichenholz dezent zur Geltung – ob an Wänden und Decke oder als Teppich auf dem Boden. Warme Farbtöne von Orange bis Terrakotta schaffen eine einladende, gemütliche Atmosphäre, und auch alle Grüntöne passen ideal zu Eichenholz.

Ausgesprochen edel wirken dunklere Eichenmöbel im Zusammenspiel mit hellen Blaunuancen. Wer es harmonisch mag, wählt zu Eiche andere Naturmaterialien aus einem ähnlichen Farbspektrum, wie Esche, Bambus oder Rattan. Aparte Kontraste entstehen durch Kombination dezent gemaserten Eichenholzes mit der lebhafter gezeichneten Wildeiche. Eichentische mit massiver Holzplatte und naturbelassener Baumkante erhalten mit Untergestellen aus Metall einen Schuss industriellen Charmes.